Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V.
 
Gemeinnütziger Verein

Archiv

Auf diese Seite finden Sie archivierten Informationen.

Dezember 2020

Frohe Weihnachten und ein frohes Neues Jahr!

Liebe Freunde, Landsleute und Spender,

das Jahr 2020 war für uns alle und besonders für Armenien sehr schwierig. Tausende Menschen sind Opfer des Krieges in Arzach geworden, wir erinnern uns an die tapferen Soldaten - wir werden sie nie vergessen.

Der Vorstand des Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V. wünscht Ihnen, Ihren Familien und allen Armeniern auf der Welt ein wunderschönes Weihnachtsfest, Liebe und Wärme. Möge das kommende neue Jahr mehr Frieden für die Armenier und die ganze Welt bringen. Wir hoffen auf mehr Menschlichkeit.

Wir möchten uns bei Ihnen für das entgegengebrachte Vertrauen ganz herzlich bedanken. Ihre diesjährigen großzügigen Spenden verdienen eine besondere Wertschätzung.

Frohes, gesegnetes Jahr Euch Allen.

Vorstand des Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V. 

November 2020

Phonethon 2020

Liebe Landsleute, liebe Freunde des Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V.,

Was für ein turbulentes Jahr 2020!  Das war auch für Armenien-Fonds ein schwieriges Jahr. Aber Dank Ihrer Unterstützung konnten wir die Herausforderungen gut  überstehen und wir hoffen dass Sie weiterhin während des Phonethons uns unterstützen. 

Das Jahr hat mit der Verbreitung von Corona angefangen. Im März ist leider unser langjähriger Vorsitzender Gilbert Moumdjian gestorben. Mitte Juli gab es einen Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan. Ende Juli haben wir unseren neuen Vorstand unter Corona Bedingungen aufgebaut. Im August fand die verheerende Explosion im Hafen von Beirut statt. Und in der Zeit als wir diesen Brief geschrieben haben erreichen uns die ersten Meldungen des Kriegs in Arzach Ende September.

Für all diese und andere Ereignisse hat Armenien-Fonds eine Reaktion gezeigt und bemüht sich den Leuten vor Ort zu helfen. Denn unser Motto ist: 365 Tage im Jahr ehrenamtlich für Sie im Einsatz zu sein.

Wofür werden die gesammelten Summen verwendet? An die erste Stelle wollen wir natürlich unseren Brüdern und Schwestern aus Arzach die ihre Heimat verlassen müssten helfen. Das ist uns momentan sehr wichtig. Des Weiteren dürfen wir auch unsere Soldaten die über 40 Tage an der Frontlinie gekämpft haben nicht vergessen- viele sind gestorben oder verletzt.  Natürlich möchten wir auch ihre Familien unterstützen. Wir möchten aber natürlich auch unsere Projekte die wir in den vergangen Jahren verfolgt haben nicht aus den Augen verlieren: Viele Familien in Gyumri wohnen weiterhin in Blechhütten (Domik) und sie träumen immer noch von einer Wohnung (mehr Info dazu hier klicken). Und zuletzt: die Kinder leiden am meisten im Krieg: wir unterstützen seit Jahren ein Projekt in der Dawusch Region (Berd) wo die Kinder nach der Schule  betreut werden (mehr Info dazu hier klicken).

Wir hoffen auf Ihre Spenden um diese Projekte zu unterstützen. Sie können Ihre Spenden auf das u.g. Bankkonto überweisen: 

Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V. 
IBAN: DE96 1007 0848 0483 3810 00
BIC: DEUT DEDB 110
Kreditinstitut: Deutsche Bank PGK Berlin
Verwendungszweck:
 Phonethon, Ihre Adresse

Vielen Dank im Voraus für Ihr Vertrauen an unserem Verein!

November 2020

Findet der Phonethon dieses Jahr (2020) in Deutschland statt?

Viele haben uns in den letzten Tagen gefragt, ob der Phonethon in Deutschland in diesem Jahr stattfindet. Hiermit möchten wir erklären warum diese langjährige Tradition (seit 2000) in diesem Jahr anders ist als in den vergangenen Jahren. 

Wir haben schon im Oktober größtenteils telefoniert: Mitten in der Zeit des Arzach-Kriegs war uns bewusst, dass wir alle unsere Ressourcen anwenden um möglichst schnell für unsere Brüder und Schwestern in Armenien und Arzach Hilfe zu leisten. Mitte Oktober haben wir mit Hilfe von zahlreichen Freiwilligen viele Freunde und Landsleute angerufen um auf die schwierige Lage der Menschen aufmerksam zu machen. Wir haben (laut Stand Anfang November) über 1.750.000 € gesammelt und wir sind sehr stolz darauf. 

Einschränkungen wegen Corona: wie Sie wissen, die Lage im Land ist alles andere als normal. Versammlungen sind verboten bzw. sehr eingeschränkt. In diesem Rahmen ist es sehr kompliziert Phonethon wie gewohnt zu organisieren.

Phonethon-Info per Post bereits verteilt: es ist uns wichtig, dass Sie verstehen wofür wir das Geld sammeln und wie wir es verwenden. Wir haben die Flyer Mitte November per Post verschickt. In diesem Flyer finden Sie Informationen rund um die Tätigkeiten des Vorstands in diesem Jahr bis Anfang Oktober. Diese Informationen wurden Ende September bzw. Anfang Oktober vorbereitet/aktualisiert. Das heißt die Ereignisse ab Mitte Oktober und in November sind hier so gut wie gar nicht erwähnt.

Wir sind die Grenze: Zusammen für Arzach: wie Sie wissen ist im Oktober und November viel passiert. Die Ereignisse haben sich überschlagen. Das Land war im Krieg: eine globale Sammel-Aktion für Arzach hat stattgefunden und es wurden fast 170 Million $ weltweit gesammelt (Stand Mitte November). Wir wissen mit dem Stand von heute (Mitte November) noch nicht die Einzelheiten wie das Geld verwendet wurde. Diesbezüglich warten wir auf den endgültigen geprüften Bericht aus Armenien. Sobald wir diesen erhalten werden wir selbstverständlich unser Publikum informieren. 

Wofür werden die gesammelten Summen in der Nachkriegszeit (ab Mitte November) verwendet? An die erste Stelle wollen wir natürlich unseren Brüdern und Schwestern aus Arzach die ihre Heimat verlassen müssten helfen. Das ist uns momentan sehr wichtig. Des Weiteren dürfen wir auch unsere Soldaten die über 40 Tage an der Frontlinie gekämpft haben nicht vergessen- viele sind gestorben oder verletzt.  Natürlich möchten wir auch ihre Familien unterstützen. Wir möchten aber natürlich auch unsere Projekte die wir in den vergangen Jahren verfolgt haben nicht aus den Augen verlieren: Viele Familien in Gyumri wohnen weiterhin in Blechhütten (Domik) und sie träumen immer noch von einer Wohnung (mehr Info dazu hier klicken). Und zuletzt: die Kinder leiden am meisten im Krieg: wir unterstützen seit Jahren ein Projekt in der Dawusch Region (Berd) wo die Kinder nach der Schule  betreut werden (mehr Info dazu hier klicken).

Politische Spannungen in Armenien: wie Sie wissen ist die politische Lage in Armenien sehr angespannt. Die Meinungen gehen leider sehr weit auseinander. Auch wenn wir keine politische Organisation sind und wir alle freiwillig arbeiten, können wir nicht die Sicherheit unserer Freiwilligen am Telefon gewährleisten. 

Spenden Sie für die Kriegsopfer: Unter Berücksichtigung der oben genannten Informationen und der aktuellen politischen Lage in Armenien werden wir auf das (wiederholte) Telefonieren in diesem Jahr verzichten. Trotzdem würden wir uns sehr freuen, wenn Sie unserem Verein und unserer Organisation weiterhin vertrauen und spenden.  Wir haben im letzten Monat sehr viel zusammen geschafft und wir sollen weiterhin an diese Mission glauben. Dafür haben wir auch sehr viel zu tun. 

Oktober 2020

Vom 05. Oktober bis 12. Oktober rufen unsere freiwilligen Helfer Sie an um über unsere Spendenaktion 'Zusammen für Arzach' zu informieren.

August 2020

Zusammen gegen Corona

Mit der Verbreitung der Pandemie COVID-19 in Armenien hat Hayastan All-Armenia Fund eine Spendenaktion aufgerufen. Eine Summe von 800.000 US-$ weltweit wurde gesammelt. Die Kosten für die Finanzierung der Ausstattungen im Gesundheitssektor in Armenien und Arzach  konnten abgedeckt werden. Armenien-Fonds hat eine Summe von 7.500 € für diesen Zweck überwiesen. An dieser Stelle möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit mit dem Verein Armenisch-Deutscher Mediziner e.V. bedanken. Sie haben eine Summe von 1.500 € gesammelt und uns überwiesen.


August 2020

Globale armenische Unterstützung für unsere Landsleute im Libanon

Nach der Aufforderung des Premierministers der Republik Armenien Nikol Pashinyan, hat Armenien-Fonds eine neue Spendenaktion gestartet: Globale armenische Unterstützung für unsere Landsleute im Libanon.

Die verheerende Explosion in Beirut in Verbindung mit der jüngsten Wirtschaftskrise und der Pandemie hat dazu geführt, dass unsere Landsleute ums Überleben kämpfen. Seit Jahren unterstützen die Armenier des Libanon sowohl Armenien als auch die Diaspora-Gemeinschaft. Jetzt sind wir auf Hilfe angewiesen.

Sie können Ihre Spenden auf das u.g. Bankkonto überweisen: 

Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V.
IBAN DE96 1007 0848 0483 3810 00
BIC (SWIFT) DEUT DE DB 110
Deutsche Bank PGK Berlin
Verwendungszweck: Armenische Gemeinschaft im Libanon, (evtl. auch Ihre Adresse, wenn Sie zum ersten Mal an Armenien-Fonds spenden)


#GlobalArmeniansUnite

#WeStandWithLebanon 

Juli 2020

Neue Unterstützung von Armenien-Fonds für die armenischen Schulen und die Presse im Libanon: 65.000 US-Dollar 

Armenien Fonds hat gerade neue Hilfen für die armenischen Schulen im Libanon bereitgestellt, die sich in einer äußerst schwierigen Phase befinden, wie das ganze Land. Eine Summe von 50.000 Euro (oder 55.000 US-Dollar) wurde an die lokale Zweigstelle des Fonds überwiesen, die sicherstellen wird, dass die Schulen entsprechend der Anzahl der Schüler die Unterstützung bekommen. Im Dezember 2019 hatte Armenien Fonds bereits eine erste Hilfe in Höhe von 150.000 US-Dollar an diese Schulen geschickt. Die neue Summe setzt sich zusammen aus 36.000 Euro aus Armenien-Fonds Frankreich und 14.000 Euro aus Armenien-Fonds Deutschland. Armenien-Fonds Libanon hat seinerseits 10.000 US-Dollar an die armenischen Zeitungen in diesem Land zur Verfügung gestellt, um ihnen in dieser schwierigen Phase zu helfen. 

Der Libanon ist in die schlimmste wirtschaftliche Glaubwürdigkeit seiner Geschichte gestürzt. Der Wert des libanesischen Pfunds gegenüber dem Dollar hat sich enorm verloren. Die Inflation ist auf einem Allzeithoch. Mehr als 50 % der Bevölkerung sind heute von Armut betroffen. Darüber hinaus ist die politische Lage sehr instabil, und die Pandemie richtet verheerende Auswirkungen auf die Bevölkerung.  

Alle armenischen Schulen im Libanon befinden sich in einer Notlage. Mehrere von ihnen laufen Gefahr, geschlossen zu werden (eine Mädchenschule mit 300 Schülern in der Stadt Bourj Hammoud hat vor kurzem ihre Schließung angekündigt). Armenien-Fonds wird derzeit durch Hilfe für Armenien und Artsakh in ihrem Kampf gegen die Covid-19-Pandemie (Lieferung von medizinischer Ausrüstung und Ausrüstung) mobilisiert, aber er versucht auch, seine Hilfe für den Libanon fortzusetzen.  

Wenn Sie den armenischen Gemeinschaften im Libanon helfen wollen, dann spenden Sie bitte an diesem Konto: 

Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V.  
IBAN DE96 1007 0848 0483 3810 00 
Deutsche Bank PGK Berlin 
Verwendungszweck: Hilfe für die armenische Gemeinschaft im Libanon 

April 2020
Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Landsleute,

Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V. und Armenisch-Deutscher Mediziner in Deutschland e. V. organisieren gemeinsam eine Spendenaktion zur Bekämpfung COVID-19 in der Republik Armenien.

Wir bitten um Ihre Solidarität und um Ihre aktive Teilnahme an erneuter Unterstützung für Armenien und seine Bevölkerung.

Sie können Ihre Spenden auf das u.g. Bankkonto überweisen: 

Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V. 
IBAN DE96 1007 0848 0483 3810 00
Deutsche Bank PGK Berlin
Verwendungszweck: Armenien-Hilfe gegen COVID-19

Liebe Grüße
Vorstand des Armenien-Fonds Hayastan-Fonds e.V. Vorstand des Armenisch-Deutscher Mediziner in Deutschland e. V.

März 2020
Sehr geehrte Damen und Herren,

mit tiefer Betroffenheit haben wir den Tod von Gilbert Moumdjian am 17. März um 7:15 Uhr zur Kenntnis genommen. Er war nicht nur unser langjähriger Vorstandsvorsitzende, sondern auch ein sehr guter Freund. 

Unser herzliches Beileid gilt seiner Frau Gundolan, seinen Söhnen Serge und Ara und allen Angehörigen.

Wir werden ihn sehr vermissen. 

Ruhe in Frieden.

März 2020

Wer war Gilbert Moumdjian?

Am 17. März 2020 ist unser langjähriger Vorsitzender Gilbert Moumdjian für immer von uns gegangen. Mit diesem Brief möchten wir über ihn und seine Rolle in der armenischen Gemeinschaft erzählen.

Gilbert Moumdjian wurde am 01.03.1940 in Aleppo, Syrien geboren. Dort besuchte er das französische Gymnasium. Nach dem Abitur kam er im Jahr 1961 nach Deutschland. Er besuchte eine Sprachschule, studierte an der TU München und arbeitete bei Siemens für 40 Jahre lang in München. Er heiratete im Jahr 1971 seine Frau Gunilde (Gundi). Sie haben zwei Söhne - Serge und Ara.

Bereits Ende der 70er Jahre fing Gilbert an Reisen nach Armenien zu organisieren. Über die Beziehungen, die er damals in Armenien aufbauen konnte, gelang es Ihm mit Hilfe seiner Ehefrau die Folkloregruppe „Ensemble National“ der Sowjetrepublik Armenien nach Deutschland einzuladen und somit die armenische Kultur in der deutschen Öffentlichkeit vorzustellen. Die Gruppe trat 1979 im Löwenbräu Keller in München auf. In Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk hat er die Folkloregruppen Navasart und Sipan Komitas nach München eingeladen. Diese sind in der Münchener Olympiahalle aufgetreten.

1988 kam es in Armenien zu dem folgenschweren Erdbeben, das zu viele Opfer und zu einer großen Zerstörung in Armenien geführt hatte. Gilbert wollte unbedingt helfen und er begann für verschiedene Zeitungen (u.a. Abendzeitung München und Oberbayerisches Volksblatt) zu übersetzen und organisierte Spendenaufrufe. Zugleich ist es Ihm zu verdanken, dass er einen Transport mit Schwerstverletzten aus der Erdbebenregionen zur Behandlung nach Deutschland organisiert hat. Als Dankeschön für die zahlreichen Spenden veranlasste Gilbert 1989 eine Tournee des Tanzensembles Tatoul Altounian welche im Rahmen der Tournee „Deutschland Danke schön“ in mehreren Städten (u.a. München, Esslingen, Hamburg, Frankfurt, Köln, Biberach, Wolfratshausen) auftraten. In der Folge organisierte Er mehrere Konzerte von armenischen Künstlern in Deutschland. So kam es deutschlandweit zu Konzerten von Hovannes Badalian, Adiss, Nune, Martin Yorgantz und Razmig Amyan.

Im Jahr 1999 half Gilbert dabei ein armenisches Kulturwochenende im Völkerkundemuseum in München zu organisieren. Es wurden dabei u.a. historische Trachten gezeigt.

Seit 1993 war Gilbert Mitglied des Hayastan-Fonds Armenien-Fonds e.V. dessen Vorsitz er im Jahr 1999 für 21 Jahre übernommen hatte. Mit dem Verein verwirklichte er zahlreiche Hilfsprojekte in Armenien. Dies gelang v.a. auch durch die Kooperationen mit anderen Vereinen wie Der Armenische Unternehmerverein, Armenisch-Deutscher Mediziner e.V., ZAD, ORA, HOM. Zudem organisierte er Benefizkonzerte in Beirut und Aleppo, wo u.a. Hasmik Papian und Vardan Mamikonian auftraten. Neben seiner Ehefrau haben zahlreiche armenische Jugendliche ihm geholfen. Diese haben jährlich bei der Phoneton-Aktion teilgenommen, um Spenden für Armenien und Artzakh zu sammeln. Dank der zahlreichen Spenden (über 2 Mi. € seit 1999) konnten viele Projekte umgesetzt werden wie zum Beispiel:

·        Bau Mehrfamilienhaus in Spitak (2004)

·        Renovierung Khashtarak Schule (2009)

·        Renovierung Noyemberyan Krankenhaus (2010)

·        Erdgasversorgung in Artsni (2011)

·        Renovierung Waisenhaus in Gyumri (2012)

·        Hilfe für die Armenier in Syrien und im Libanon (2013 - 2020)

·        Unterstützung für Familien von Soldaten aus Arzach und vertriebene Familien (2016)

·        Verteilung von Wohnungen für arme Familien in Gyumri (2014 - 2020)

·        Hilfe für Kinder in der Tawusch Region (2017 - 2020)

·        Kleinere Spenden für Armenische Vereine in Deutschland

Die Hilfsprojekte für Armenien und für seine Landsleute bestimmten Gilberts Leben in den letzten 20 Jahren. Bis zuletzt war er aktiv, um seine Landsleute zu unterstützen und Hilfe für Armenien zu organisieren. Gilbert wird nicht nur in seiner Familie tief vermisst, sondern auch in Armenien und in der armenischen Gemeinde in Deutschland.

Der neue Vorstand möchte im Rahmen des Projekts ‚Our Gyumri‘ ein Kunstatelier ihm widmen, weil er für Kunst und für die Menschen in Gyumri besonders hilfsbereit war.